The light of the dreams - Free Template by www.temblo.com
 
 
Welcome to my Blog. Have fun with reading my thoughts. If you left a comment it would be kind of nice. kuddle.
 
 
 Home





 
 
www.temblo.com www.creative-level.net Host
My Bus Thoughts...

Kälte. Eine junge Dame steht an der Bushaltestelle, verpackt in warme Winterkleidung. Unter ihrer Mütze schaut ein strahlend blonder Pony hervor. Ob sie von Natur aus diese Haarfarbe besitzt, kann ich nicht versichern. Sie kaut an ihrem Lippenpiercing. Ihre Gedanken schwirren in der Gegend rum.
An was sie wohl denkt?

Etwa 5 Meter weiter links von ihr steht noch ein Mädel. Orange-gefärbte Haare, Kapuze tief ins Gesicht gezogen, ihr Gesicht übersät von Piercings. Sie hat Kopfhörer unter ihrer orangen Mähne versteckt. Was sie wohl hört? Sie starrt abwesend auf den schneebedeckten Boden. Abwesend…
An was sie wohl denkt?

Zwischen den beiden: Ein weiteres Mädel. Braunhaarig, nicht besonders groß – aber nicht zu klein. Nicht wirklich auffallend. Weder gut noch schlecht. Gelangweilt zeichnet sie mit ihren Füßen im Schnee kleine Figuren.
An was sie wohl denkt?


Nun. Das kann ich beantworten. Dieses Mädel bin nämlich ich.
Ich stehe hier. Auf den Bus wartend. Da ich nichts Besseres zu tun habe denke ich eben über die Gedanken der anderen nach.

Hat euch noch nie so ein Gedankenschwall überfallen? Jedesmal wenn ich alleine bin und nicht weiß über was ich denken soll, denke ich über andere Leute nach und was sie wohl gerade denken. Wer weiß vielleicht denken sie gerade dasselbe wie ich.

Ich ziehe mir die Ärmel meiner Jacke über meine halb gefrorenen Finger und beobachte die Blond-Gefärbte neben mir. Sie geht ein paar Schritte und schaut immer wieder zur Straße ob der Bus wohl nicht doch schon früher kommt. Sie wendet sich wieder ab und studiert den Busplan.
Irgendwas gibt mir das Gefühl, dass sie sich die Zahlen nicht mal anschaut. Sie wirkt abwesend.
Einige Minuten steht sie so da. Ob sie wohl an ihren Freund denkt, mit dem ich sie normalerweise immer an der Bushaltestelle antreffe. Wo er wohl heute ist? Vielleicht haben sie Schluss gemacht und deshalb ist sie so abwesend. Das Mädel fühlt sich wohl beobachtet und sieht mich an.

Schnell drehe ich mich weg. Und noch bevor ich daran denken kann was sie wohl von mir denkt, schaue ich schon wieder zu dem orangen Punk neben mir. Eine alte Dame fragt sie gerade ob sie wisse, wann der nächste Bus hier ins Oberland fahren würde. Das Mädel nimmt locker die Ohrstöpsel aus ihren Ohren und schaut die Dame fragend an. Die Pensionistin wiederholt ihre Frage noch mal und der Punk antwortet genervt mit einem Nein. Die Frau watschelt irritiert weiter und sieht sich den Busplan an der etwa 1 Meter über ihrem Kopf hängt. Die orange gefärbte steckt die Stöpsel wieder rein und bewegt ihren Kopf im Rhythmus mit. Die Blonde die direkt neben dem Busplan steht sieht wie die alte Dame verzweifelt versucht den Busplan zu lesen und wendet sich ab.

In dem Moment fährt mein Bus ein. Ich lächle die Dame an die sogleich den Busfahrer ihre Frage stellt der im mürrischen Busfahrerton Antwort gibt. Ich setze mich auf einen freien Platz in der ersten Reihe mit gutem Blick auf den Busfahrer.

Das ist eine der Fragen die mich so beschäftigt. Warum klingen Busfahrer immer so mürrisch? Der Busfahrer kassiert genervt ein paar Euro und drückt dann den Türen-Schließen-Knopf. Er legt den ersten Gang ein und der Bus setzt sich langsam in Bewegung.
Ob er eine Frau hat? Er sieht ja nicht schlecht aus. Gut gebaut. Blonde Haare. Rasiertes Gesicht. Wenn er lächeln würde, wäre er sicher nicht so unattraktiv. Vielleicht ist er auch nur bei der Arbeit so schlecht gelaunt. Zuhause besitzt er vermutlich eine wunderhübsche Frau und 3 ebenso süße Kinder, die ihren Papa jetzt schon vermissen.  An was er wohl so denkt, während er den ganzen Tag komische Leute durch die Gegend kutschiert.
Ich bin ja in dem Glauben, dass mürrische Busfahrer auch immer darüber nachdenken was ihre Passagiere immer so denken, und deshalb so mürrisch geworden sind. Ob ich dann auch einmal so mürrisch werde?

Ein Kerl setzt sich ungefragt neben mich. In einer Hand ein Handy in das er die ganze Zeit unverständliche Sätze brüllt, so dass mein Ohr schon langsam ziemlich schmerzt. In der anderen eine Zigarette an der sich schon ein zentimeterlanger Aschefilm gebildet hat. Auf der Windschutzscheibe klebt ein großer, roter “RAUCHEN VERBOTEN“ Aufkleber. Ich sage aber nichts. Ich möchte nicht so angebrüllt werden wie sein Handygegenüber. Was wohl gerade in seinem Kopf vorgeht? Bei dieser Sprache wohl wahrscheinlich nicht viel außer den Worten „Alter“ und „Hasch du Vogel?“ .

Endlich meine Endstation. Ich frage den Kerl höflich ob ich bitte Aussteigen dürfte worauf er mich anbrüllt „He, kein Schtress, Alter!“. Ich nicke. Er legt auf und steht ganz ruhig auf. Er sieht mich an. Denkt sich sicher gerade, was ich wohl für eine komische sei. Ich blicke auf den Boden, weil ich nicht wissen möchte, wie er über mich denkt und quetsche mich an ihm vorbei aus dem Bus.

Wieder festen Boden unter den Füßen und  freie Gedanken haben. Ich atme tief die viel geliebte Naturluft ein und kehre dem Bus meinen Rücken. Für heute habe ich genug über Busse und ihre Gedanken nachgedacht. Heute ist Freitag. Am Montag beginnt das ganze wieder von vorne.
Dann heißt es wieder:
An was sie wohl denken?

 

(Fortsetzung Folgt)

13.12.08 23:33


Fortzung...

11.35 – Ich studiere den Busplan. Nächster Bus fährt um 11.42.
Das bedeutet wohl warten. Ich setze mich auf die Bank im Wartehaus und beobachte wie die Autos an mir vorbeirauschen. Viele von ihnen sehen zu mir. Ich fühle mich unwohl.
Ob sie mich jetzt in ihren Gedanken erwähnen? Vielleicht denken sie ja „ Wie komisch ist die denn?“ oder „Mein Gott, was starrt die denn so...“. Vielleicht denken sie aber auch durch mich hindurch. Denken an ihr neues Wohnmobil. Den neuen Partner zuhause. Oder was der Hund wohl gerade anstellt. Vielleicht interessiere ich sie gar nicht. Sie beachten mich nicht.
Für sie bin ich gleich viel wert wie ein Mülleimer an der Hausecke.

Ein dumpfes „MORGEN“ holt mich aus meinen Gedanken. Ein älterer Mann setzt sich neben mich. Er hat eine Zipfelmütze auf die unheimlich kindisch aussieht. Ruhig kramt er aus seiner Manteltasche eine Zigarre und zündet sie sich an. Der Rauch qualmt mir entgegen. Ich verschlucke mich und huste. Der Mann reagiert nicht. Unverschämtheit. Ich betrachte ihn genauer. Seine Augen sind wässrig. Er sieht dem Qualm seiner Zigarre nach und atmet tief ein.
Mich würde mal interessieren was gerade in seinem Hirn vorgeht. Irgendetwas muss ihn doch so grimmig stimmen. Wahrscheinlich hatte er Stress mit seiner Frau. Was er wohl ausgefressen hat?

Aber schon in diesem Moment bemerke ich einen Schatten vor mir. Mist mein Bus. Ich stehe schnell auf und krame mein Busticket aus der Tasche. Der Busfahrer sieht mich mit seinen goldgrünen Augen an und weißt mich an, weiter zu gehen. Ich lächele und setzte mich gleich hinter ihn in die erste Reihe. Sein Handy klingelt. Er meldet sich mit einer tiefen Stimme, die gar nicht zu seinem engelblonden Haaren passt. Er redet ganz gelassen und legt nach ein paar kurzen Sätzen wieder auf. Die Frau auf dem Sitz neben mir, redet ihn blöd an. Er ignoriert sie.

Ich beobachte sie eine Zeit lang. Sie hört immer noch nicht auf mit ihm zu maulen. Blöde Kuh. Der ganze Bus sieht sie komisch an. Sie bemerkt die nicht gerade freundlichen Blicke und verkriecht sich grummelnd in ihrem Sitz.

Ich drehe mich ebenfalls um und schüttle den Kopf. Komische Leute gibt es.
Bei diesem Gedanken krame ich meinen Ipod raus und stecke mir die Stöpsel in die Ohren. Genug über diese verrückten nachgedacht meine Endstation ist da. Ich verabschiede mich von dem netten Busfahrer und steige mit gemischten Gefühlen aus. Hoffentlich wird die nächste Busfahrt ein wenig ruhiger…

(Fortsetzung folgt)

19.12.08 16:51


Gratis bloggen bei
myblog.de