The light of the dreams - Free Template by www.temblo.com
 
 
Welcome to my Blog. Have fun with reading my thoughts. If you left a comment it would be kind of nice. kuddle.
 
 
 Home





 
 
www.temblo.com www.creative-level.net Host
Fortzung...

11.35 – Ich studiere den Busplan. Nächster Bus fährt um 11.42.
Das bedeutet wohl warten. Ich setze mich auf die Bank im Wartehaus und beobachte wie die Autos an mir vorbeirauschen. Viele von ihnen sehen zu mir. Ich fühle mich unwohl.
Ob sie mich jetzt in ihren Gedanken erwähnen? Vielleicht denken sie ja „ Wie komisch ist die denn?“ oder „Mein Gott, was starrt die denn so...“. Vielleicht denken sie aber auch durch mich hindurch. Denken an ihr neues Wohnmobil. Den neuen Partner zuhause. Oder was der Hund wohl gerade anstellt. Vielleicht interessiere ich sie gar nicht. Sie beachten mich nicht.
Für sie bin ich gleich viel wert wie ein Mülleimer an der Hausecke.

Ein dumpfes „MORGEN“ holt mich aus meinen Gedanken. Ein älterer Mann setzt sich neben mich. Er hat eine Zipfelmütze auf die unheimlich kindisch aussieht. Ruhig kramt er aus seiner Manteltasche eine Zigarre und zündet sie sich an. Der Rauch qualmt mir entgegen. Ich verschlucke mich und huste. Der Mann reagiert nicht. Unverschämtheit. Ich betrachte ihn genauer. Seine Augen sind wässrig. Er sieht dem Qualm seiner Zigarre nach und atmet tief ein.
Mich würde mal interessieren was gerade in seinem Hirn vorgeht. Irgendetwas muss ihn doch so grimmig stimmen. Wahrscheinlich hatte er Stress mit seiner Frau. Was er wohl ausgefressen hat?

Aber schon in diesem Moment bemerke ich einen Schatten vor mir. Mist mein Bus. Ich stehe schnell auf und krame mein Busticket aus der Tasche. Der Busfahrer sieht mich mit seinen goldgrünen Augen an und weißt mich an, weiter zu gehen. Ich lächele und setzte mich gleich hinter ihn in die erste Reihe. Sein Handy klingelt. Er meldet sich mit einer tiefen Stimme, die gar nicht zu seinem engelblonden Haaren passt. Er redet ganz gelassen und legt nach ein paar kurzen Sätzen wieder auf. Die Frau auf dem Sitz neben mir, redet ihn blöd an. Er ignoriert sie.

Ich beobachte sie eine Zeit lang. Sie hört immer noch nicht auf mit ihm zu maulen. Blöde Kuh. Der ganze Bus sieht sie komisch an. Sie bemerkt die nicht gerade freundlichen Blicke und verkriecht sich grummelnd in ihrem Sitz.

Ich drehe mich ebenfalls um und schüttle den Kopf. Komische Leute gibt es.
Bei diesem Gedanken krame ich meinen Ipod raus und stecke mir die Stöpsel in die Ohren. Genug über diese verrückten nachgedacht meine Endstation ist da. Ich verabschiede mich von dem netten Busfahrer und steige mit gemischten Gefühlen aus. Hoffentlich wird die nächste Busfahrt ein wenig ruhiger…

(Fortsetzung folgt)

19.12.08 16:51
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de